Bosse wurde von seinem Besitzer ausgesetzt, nachdem er von einem Auto angefahren wurde. Zurückgelassen mit einem mehrfach gebrochenem Bein auf einer Wiese. Dort wurde er von einem jungen Mädchen entdeckt, welche ihn täglich mit Futter und Wasser versorgt während sie versuchte Hilfe für den freundlichen großen Buben zu finden. So wurde Daniela auf ihn aufmerksam und nachdem Bosse zwei Wochen lang mit Schmerzen auf der Wiese verbrachte konnte sie ihm mit Unterstützung des Vereins Canispro helfen. Nachdem er im März operiert wurde und das alles gut überstanden hat soll nun ein zu Hause für ihn gesucht werden.

Mittlerweile hat sich auch noch herausgestellt, dass er taub ist. Es werden also verständnisvolle Menschen gesucht, die mit Geduld gemeinsam mit ihm trainieren und lernen mit Körpersprache und Handzeichen zu kommunizieren.

Bosse ist noch jung und sein Charakter wird sich noch ausbilden, denn der Hübsche ist ja grade erst in der Pubertät. Er zeigt sich in Danielas Shelter freundlich und kommt hier drinnen mit den andren Hunde gut zurecht.
Er kuschelt gern mit seiner Pflegerin und freut sich über Streicheleinheiten.

Was genau alles in ihm steckt ist schwer zu sagen. Sehr wahrscheinlich ist aber ein Kaukasischer Owtscharka mit dabei, da er aber mit seinen 60-65 cm nicht besonders groß ist für diese Rasse scheint auch noch was andres drin zu stecken. Wir suchen also auf jeden Fall Menschen, die sich dessen bewusst sind, dass ein Herdenschutzhund mit drin steckt und was das bedeutet. Auch wünschen wir uns für Bosse ein zu Hause mit Garten.

Möchtest Du diese Familie sein?